02. April 2022

Innenschau und Spiegelbild

Sieh doch nur ...

Ich nehme mich wahr,
denn nur mich selbst
kann ich fühlen,
nur mir selbst
kann ich vertrauen,
kann doch nur
meine eigenen Gedanken
tatsächlich hören.

Dazu braucht es die Stille,
hörst du deinen Herzschlag?
Fühlst du,
wie es pocht und klopft?

Erst wenn ich mich
selbst anhöre,
mich selbst wertschätze,
mein Tun und Wirken
selbst ehre,
dann kann ich das
auch bei anderen,
weil ich kein inneres
Vakuum habe,
das von außen
hungrig aufnehmen
muss.

Was mich verletzt
sind Spiegelungen und
was ich im Außen suche,
ist die Leere,
die ich in mir
füllen muss.

Vorwürfe und Unfrieden
sind peinigende Botschaften
aus dem pochenden Ego ,
es ist nicht das Herz,
es ist dein verletztes Kind mit
Phantomschmerzen,
verursacht durch Narben auf
zerstörten Nervengeweben,
das sich aufbäumt und schreit.
Vielleicht um abzulenken vom
zugehängten Spiegelbild oder
ruft es nach Hilfe
um den Spiegel
wieder freizugeben,
damit es in die
eigenen Augen blicken kann?

Warum ist das Ego
so störrisch und will
nicht anerkennen,
was ist?
Weil die
Leistungs-Gesellschaft
es verführt hat mit ihrem
skalierten Finanz-Kamasutra?

Liebe finden und und
Glück erhaschen,
das funktioniert nicht mit Geld.
Das ist aussichtslos.
Geld ist und bleibt ein Tauschmittel
für Objekte und Dienstleistungen.
Gekaufte Gefühle zur
temporären Erfüllung,
die Befriedigung mit
kurzer Halbwertszeit liefern.
Ein Deal ist und bleibt
nur ein Deal.

Nur ich selbst
kann meine Seele
mit Liebe heilen.

Liebe heilt jeden,
Liebe schützt
und befriedet,
wenn sie aus
dem eigenen Herzen kommt
und dann kann sie überlaufen
zum Nächsten und
Frieden verbreiten.

Ich will mich wahrnehmen
und meine Währung
neu definieren.

© Manuela Engel-Dahan

#FreigeistigeStadtgedanken
#Großstadtphilosophie
#FreigeistigeWaldgedanken
#AlexmeetsKopernikus
#FormYourWorld
#SchafftdieAngstab
#MitLiebeaufweichen
#LockYourWorld
#gesunderMenschenverstand
#hundertrotwein
#frequenzmalerei
#roteherberge
#schlosscamp
#schlosspassow
#weastborns